Traditionell beendeten die Leichtathleten der SG Marßel ihre Freiluftsaison beim Landesoffenen Flutlichtsportfest in Papenburg. Mit 10 Athleten reiste Trainer Gerold Christen an, dekoriert mit Siegen und Bestleistungen ging es zurück.

Ihre ohnehin schon äußerst erfolgreiche Saison garnierte Rebecca Christen mit zwei Einzelsiegen in den Frauenwettbewerben. Mit 4,91m setzte sie sich im Weitsprung gegen die Konkurrenz durch, 31,30m reichten zum Speerwurferfolg.

Seine Qualitäten in den Wurfdisziplinen stellte einmal mehr David Borrissow unter Beweis. Er siegte mit 12,19m im Kugelstoß der MJU20 und verfehlte seine im Vorjahr an gleicher Stelle erzielte Bestleistung nur um wenige Zentimeter.

Das Saisonende beinahe zu früh kommt für seinen Trainingspartner und SGM-Neuzugang Tyrese Deede. Er sprintete die 100m in neuer persönlicher Bestleistung von 12,36s – Platz 2 in einem starken Teilnehmerfeld. Platz 2 belegte der Ex-Werderaner auch im Weitsprung mit 5,40m und im Kugelstoß mit 9,92m.

Seine ganze Routine und Erfahrung spielte Jan Kleinekathöfer im Weitsprung der Männer aus. Gleich im ersten Versuch gelang dem ehemaligen 6m-Springer die Tagesbestweite von 5,80m. Hervorragende 12,14s reichten zudem für Platz 3 im 100m-Sprint.

Ihrer an Erfolgen nicht gerade armen Karriere fügte Rebecca Christen bei den Bremer und niedersächsischen Fünfkampf-Landesmeisterschaften in Hameln ein weiteres Highlight hinzu. Mit 2934 Punkten erreichte sie den Vizetitel und musste sich lediglich der favorisierten Seriensiegerin Mareike Nissen vom VfL Eintracht Hannover geschlagen geben.

„Rebecca hatte ihre Saisonplanung auf diesen Wettkampf ausgerichtet. Wollte ihre Serie beibehalten und wie in allen Jahren seit 2012 erneut aufs Treppchen.“, freute sich Vater und Trainer Gerold Christen, dass seine Tochter ihre Möglichkeiten in Hameln nahezu optimal abrufen konnte.

Ein starker Gegenwind machte den Athletinnen zu schaffen. So blieb auch Rebecca beim 100m-Sprint in 13,92 s zunächst wie nahezu alle anderen Athletinnen auch hinter ihren persönlichen Erwartungen. Den Weitsprung eröffnete sie in mäßigen 4,78m, steigerte sich dann aber noch auf 5,07m. „Nicht perfekt, aber im Soll.“, wie auch Gerold Christen befand. Ähnlich fiel sein Urteil beim Kugelstoßen aus. 9,08m notierten die Wettkampfrichter, womit Rebecca hinter Mareike Nissen und die immens starke Kugelstoßerin Laura Grönniger vom SV Germania Twist auf Platz 3 in der Zwischenwertung zurückfiel.

Aber Rebecca zeigte Nervenstärke. Überquerte im Hochsprung bis einschließlich 1,51m die Latte jeweils im ersten Versuch, egalisierte damit ihre persönliche Bestleistung und blieb auf Tuchfühlung zu den Erstplatzierten.

Die Entscheidung brachte der abschließende 800m-Lauf. Rebecca finishte in Saisonbestleistung von 2:34,44 min, 9 Sekunden vor Laura Grönniger und durfte über die Vizemeisterschaft jubeln.