Einen erfolgreichen Jahresabschluss feierten Charlotte Hesse und Tyrese Deede. Die beiden Leichtathleten der SG Marßel Bremen knackten beim Hamurger Hallenmeeting über 60m die Qualifikationsnormen für die Landesmeisterschaften.

Charlotte stürmte im Endlauf der U16 als Fünfte in 8,44s über die Ziellinie, den dritten Platz lediglich um eine Winzigkeit von 2 Hundertstelsekunden verfehlend. Für Trainer Gerold Christen aber kein Grund zum Trübsal sondern zur Freude. „Für eine großgewachsene Athletin wie Charlotte ist die Endzeit über die kurze Sprintstrecke absolut top.“

U18-Athlet Tyrese Deede sprintete die 60m in 7,62s und sorgte so für das zweite Spitzenresultat des Nordbremer Teams. „Fehlerloser Lauf.“, so Christens Kommentar zu seinem vielseitigen Schützling. Wie breitgefächert ihre Talente sind, demonstrierten die männlichen Athleten der SGM beim Hamburger Hallenevent im Weitsprung und im Kugelstoß. Tyrese Deede landete bei 5,31m und stieß die 5-kg-Kugel auf 10,21m. Übertroffen wurde er im Kugelstoß von seinem Trainingspartner David Borisow. Er katapultierte im Wettkampf der Männer die 7,25.kg-Kugel auf 10,67m. Im Weitsprung der Männer landete Jan Kleinekathöfer trotz deutlich reduziertem Training bei 5,97m und ließ trotz verpasstem Endkampf seinen Trainer jubeln.

Passend zum Weihnachtsfest beschenkte sich Leichtathlet Sebastian Loeper von der SG Marssel mit Top-Leistungen selbst. Beim Adventssportfest des SV Werder Bremen unterbot er in 3 Disziplinen die geforderten Landesmeisterschaftsnormen und krönte sein erfolgreiches Wettkampfjahr 2019.

„Bewegungsdrang und Bewegungstalent, das zeichnet Sebastian aus.“, weiß Marssels Trainer Gerold Christen um die Fähigkeiten seines Schützlings. „In diesem Jahr ist es ihm gelungen, die Fähigkeiten auch in Resultate umzusetzen.“

In der Leichtathletikhalle des Weserstadions demonstrierte der 13-Jährige einmal mehr seine Vielseitigkeit und unterstrich seine momentane Ausnahmestellung unter den Bremer Leichtathleten der Altersklasse U14.

Im Weitsprung musste er sich lediglich dem niedersächsischen Kaderathleten Leon Michelmann vom TSV Asendorf beugen. Mit 4,92m kratzte Sebastian Loeper aber an der 5m-Marke. Diese zu übertreffen ist gemeinsames Ziel von Athlet und Trainer für 2020. „Arbeitet Sebastian weiter so konstant, wird er dieses Ziel auch ganz sicher erreichen.“, blickt Gerold Christen optimistisch in die Zukunft.

Gespannt sein darf man auch auf die Entwicklung Sebastian Loepers im Sprintbereich. Über 60m musste er sich im Finale des Bremer Hallenmeetings wieder nur Leon Michelmann beugen, qualifizierte sich wie im Weitsprung mit seiner Zeit von 8,2s aber für die Landesmeisterschaften.

Die Qualinorm knackte Sebastian darüber hinaus über 60m Hürden. Nach 10,1s überquerte er als Zweiter die Ziellinie und ließ dennoch seinen Trainer jubeln. „Sensationell für Sebastians ersten Start in der technisch hoch anspruchsvollen Disziplin.“ Der Blick Gerold Christens richtet sich aber bereits nach vorn. „Die Qualifizierungen sind ein tolles Geschenk. 2020 wird sich zeigen, ob sich Sebastian weiter zu einem großartigen Mehrkämpfer entwickeln kann.“

Michael Lühmann